Förderung von Mehrsprachigkeit im DaZ-Unterricht

Steigende Nachfrage an DaZ-Unterricht trifft auf Herausforderungen in der Praxis 

In Deutschland gibt es aktuell bundesweit stark steigende Zahlen an Schülerinnen und Schüler, die Übergangs-, Willkommens- und Integrationsklassen besuchen. Doch obwohl DaF- und DaZ-Unterricht sehr gefragt sind, ist es schwierig, das Angebot an qualitativem Deutschunterricht auszuweiten. Eine große Herausforderung ist beispielsweise der Mangel an DaF-Fachkräften oder das Fehlen von beruflichen Qualifikationen und Erfahrungen im Bereich DaZ-Unterricht. 

Doch auch diejenigen Lehrkräfte und Ehrenamtliche, die Deutsch unterrichten, gilt es noch stärker zu unterstützen. Der Wunsch nach passenden, sprachfördernden Materialien ist groß – auch in weiteren Sprachen neben der Unterrichtssprache Deutsch. 

Die besondere Bedeutung von Mehrsprachigkeit 

Heterogenität und Vielfalt im Klassenzimmer sind alltäglich und werden dennoch vielfach als eine der größten Herausforderungen im Unterricht benannt. Eine Komponente davon sind die unterschiedlichen Herkunftssprachen, welche die Schüler*innen mitbringen. Vor allem zu Schulbeginn, wenn wir noch keine gemeinsame Sprache mit den Schüler*innen haben, benötigt es viel Geduld und Kreativität.

Genau diese Mehrsprachigkeit kann jedoch als besondere Ressource angesehen und bewusst in den Unterricht integriert und berücksichtigt werden. Dadurch erkennen die Schüler*innen von Anfang an den Wert ihrer bisherigen Sprachbiografie, finden einen leichteren Zugang zur deutschen Sprache und der Unterricht wird durch mehrsprachige Elemente bereichert.